Baumnuss-Pralinen

Meine Frau LIEBT Baumnuss-Pralinen: Es gibt da nur ein ganz kleines Problem:Es gibt die nicht in einem normalen Geschäft. Ausser man kauft eine Schachtel gemischte Pralinen. Leider hat es da drin dann meistens nie mehr als 2 Baumnuss-Pralinen drin. Nicht dass die anderen Pralinen nicht lecker wären, die sind halt meist nicht ganz so lecker wie die Baumnuss-Pralinen.

Als gute Alternative habe ich in Zürich 2 Confiserien gefunden, die feine Exemplare herstellen. Leider wohnen wir etwas ausserhalb unserer kleinen Grossstadt, ich bin da nur in der Nähe wenn ich auf dem Weg zur/von der Arbeit bin, wenn ich meistens gerne kurz unterwegs bin.

Als sich meine Frau mal nicht wirklich toll fühlte, entschied ich mich, sie ein wenig mit etwas Selbstgemachtem aufzumuntern. Also kaufte ich etwas Marzipan und Baumnusshälften und machte die Pralinen selber.

Ich begann damit, dass ich aus einem runden Weihnachtskeks-Ausstecher einen kleinen ovalen Pralinen-Ausstecher baute. Dann knetete ich die Marzipanmasse mit etwas Rum-Aroma, rollte das Ganze auf etwa 8 mm aus und stach die Pralinenbasen aus.
Anschliessend tauchte ich die Pralinenbasen in Puderzuckerguss (grosser Fehler, mehr dazu unten) und setzte jeweils eine schöne Baumnusshälfte drauf. Zum Schluss schmolz ich dunkle Schokolade im Wasserbad, tauchte die Pralinen darin ein und liess das Ganze auf einem Gitter im Kühlschrank auskühlen.

Während die Pralinen abkühlten, machte ich mich an die Verpackung. Für mich ist das mindestens die Hälfte des ganzen Spasses!
Da ich wirklich viele Sachen sammle und aufbewahre (Man könnte es ja mal irgendwann brauchen), hatte ich selbstverständlich eine kleine längliche Pralinenschachtel irgendwo in meiner Sammlung. Die mass ich aus und kreierte eine schöne Grafik dafür. Die Grafik druckte ich auf braunes Packpapier, und nach ein paar Farbanpassungen und Tinteneinstellungen am Drucker sah das Ganze aus wie ich es wollte. Die Schachtel wurde nun mit dem Ausdruck beklebt, Ein passendes Stück Backpapier zugeschnitten, Pralinen eingefüllt, und Voilà, eine coole, selbst gemachte Überraschung war fertig.

Ein kleines doofes Detail war allerdings die weisse Couverture. Die echten Pralinen sind mit weisser Schokolade, nicht mit Zuckerguss überzogen, weshalb die Pralinen dann eher etwas zu süss wurden. Hatte ich vergessen, und werde ich das nächste Mal sicher anders machen.

Trotzdem, war ein cooles Kurzprojekt und machte viel Spass. Und obwohl die Dinger schon ziemlich süss waren überlebten sie nicht wirklich lange bei uns :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.