Geheimes Kirchen- Gesangbuch

Wenn der Vikar mal wieder nicht aufhört zu predigen… 😉

Ich kann mir vorstellen, dass dass ein Theologiestudium ziemlich anstrengend sein kann. Beten, lernen, lesen, zur Ruhe kommen, lernen… Darum dachte ich mir, ich helfe einer unserer abgehenden Praktikantinnen (die anschliessend ein Theologiestudium begann) mit einem nützlichen Abschiedsgeschenk: Ein Gesangsbuch, in dem sie ein paar essentielle Durchhaltemittel unauffällig mit sich tragen kann.

Als erstes hatte ich ein tolles altes kirchliches Geschichtsbuch aus dem Second Hand Buchladen gekauft. Super-Teil. Aber als ich mir dann überlegte, dass es anschliessend kaputt ist, entschloss ich mich dazu, es unserer angehenden Theologin im Originalzustand zu schenken.

Nun musste ich noch ein zweites passendes Buch besorgen. Und das fand ich, gottseidank, in unserer katholischen Kirche. Als ich dort den Pfarrer nach alten Kirchenbüchern fragte, fand er eines das eh ausgemustert war und über kurz oder lang ins Altpapier gehen würde. Ich holte mir auch gleich seine Absolution fürs Verbasteln ein, um sicherzugehen, dass ich keinen theologischen Frevel beging. Gott beware!

Das war also das gute Stück, ein echtes katholisches Gesangsbuch!

Und das hats dazu gebraucht: Ein Gesangsbuch, eine kleine Schachtel, Leim, ein Skalpell, Schraubzwingen und Samtstoff (der Schaumgummi im Bild war dann doch nicht gut).

Zuerst wurden die Seiten mit den Schraubzwingen fixiert.

Die Schachtel musste etwas getrimmt werden, zu hoch.

Anschliessend mit dem Skalpell an der Aussenseite der Schachtel entlang schneiden.

So sah’s zu Anfang aus. Ziemlich fummelig die ganzen Seiten.

Bis zum Buchdeckel musste alles raus.

Dann wurde die gekürzte Schachtel reingeleimt.

Veredelt mit feinstem schwarzem Samt.

Dann die zwischen die Seiten und die Schachtelrand viel Leim, und eine Seite auf das Loch geklebt. Beschwert wurde dies zum Trocknen von meiner alten treuen Fostex Studio Monitor Box. Das Ding ist schwer wie Blei (und hat einen unheimlich guten Klang).

Da ist nun also das fertige geheime Gesangsbuch 🙂

So siehts nun aus wenn man es „geheim“ öffnet…

Und so, wenn man weiss wo der Honigtopf ist 🙂

Nach dem was ich gehört habe, ist das Ding schon mehrmals erfolgreich getestet worden! Ich nenne lieber keine Namen, wer weiss wie drakonisch die Konsequenzen für delinquierende Theologiestudentinnen sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.